Montag, 25. April 2011

Kroatien

Während des Schrittweisen Zerfalls von Jugoslawien in seine Teilstaaten entstand das heutige Kroatien während der neunziger Jahre des vergangen Jahrhunderts. Interessant ist hierbei die Ähnlichkeit zu der letzten Staatsbildung, so entstand Kroatien schon einmal aus der Auflösung eines Vielvölkerstaates. Als es den Staatenbund um die Österreich Ungarn Monarchie, infolge des verlorenen ersten Weltkrieges, verlassen hat.

Das kroatische Staatsgebiet umfasst ungefähr 56.500 Quadratkilometer und ist damit etwas größer als das Bundesland Niedersachsen, hat mit etwa 4.5 Million Einwohnern nur etwas mehr als halb so viele Einwohner. Im Vergleich zu den sechs anderen Staaten aus denen Jugoslawien bestand, war Kroatien nach Serbien der zweitgrößte Staat was die Fläche betrifft. Die kroatische Küste umfasst mit fast 1.800 Kilometer den größten Teil der östenlichen Adriaküste, daher liegen die meisten der insgesamt 1.200 Inseln in der Adria vor den Küsten Kroatiens. Zagreb ist die Hauptstadt von Kroatien.

Es grenzt an Bosnien Herzegowina, Montenegro, Serbien, Slowenien und Ungarn, wobei bis auf Ungarn die anderen ebenfalls Teil von Jugoslawien waren.
Siehe: CIA Factbook Kroatien

Slowenien

Bis zu dem Zusammenbruch der Donaumonarchie aufgrund des verloren ersten Weltkriegs, war Slowenien ein Teil von Österreich Ungarn. Zusammen mit Kroatien und Serbien bildete Slowenien ein Teil des neuen Vielvölkerstaates auf dem Balkan, der ab 1928 als Jugoslawien bekannt wurde. Auch dem Ende des zweiten Weltkrieges verblieb es als Teil des neu geschaffenen Jugoslawiens, bis zu dessen Auflösung zu Beginn der neunziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts. Seit 1991 ist Slowenien ein unabhängiger Staat.

Mit einem Staatsgebiet von knapp 20.000 Quadratkilometer ist Slowenien ungefähr so groß wie das Bundesland Sachsen Anhalt. Mit 2 Millionen Einwohnern hat es etwas weniger Einwohner als dieses. Ausgehend von seiner Fläche, war es dar fünft größte  und von den Einwohner her der vorletzte der sieben Staaten die Jugoslawien gebildet haben. Etwa jeder  Achte Slowene lebt in der Hauptstadt Ljubljana.

Einige der wichtigsten Hauptverkehrsroute in Europa verlaufen durch das Land, Grund hierfür ist die Lage am östlichen Rand der Alpen, was es zum natürlich Transitgebiet, für den Verkehr an den Alpen vorbei, macht. Zu den Nachbarländern zählen Italien, Kroatien, Österreich und Ungarn. Aufgrund dieser bereits vorhanden geographischen Einbettung in die europäischen Gemeinschaft war es nur eine Frage der Zeit bis Slowenien dieser im Frühjahr 2004 anschloss.

Siehe: CIA Factbook Slowenien

Samstag, 23. April 2011

Italien

Der heutige Nationalstaat Italien nahm seine Gestalt in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts an. Während die Geschichte des Landes an sich bis zur Antik zurück reicht und allgemein mit der des römischen Weltreiches in Verbindung gebracht wird. Da dieses in der Stadt Rom seinen Anfang genommen hat. Rom, das gelegentlich auch die ewige Stadt genannt wird, ist auch die Hauptstadt des heutigen Italiens.

Das heutige Staatsgebiet, dass sich aus einer allgemein bekannten Stiefelförmigen Halbinseln, Gebiete südlich der Alpen und den Inseln Sardinien und Sizilien zusammensetzt umfasst etwa eine Fläche von ungefähr 300.000 Quadratkilometer und hat damit etwa sechs Siebtel der Größe Deutschlands. Die Bevölkerung, mit etwas mehr als 61 Millionen, entspricht  etwa drei Viertel der von Deutschland.

Mit einer Länge von 7600 Kilometer, sind die Küsten Italiens fast viermal so lang, wie die Grenze zu seinen sechs Nachbarländern. Dies finden sich mit Ausnahme des Heiligen Stuhl und San Marino, welche beide komplett von Italien umgeben sind, im nördlichen Teil des Landes. Die vier verbleibenden Länder sind, Frankreich, Österreich, Slowenien und die Schweiz.

Siehe unter anderem: CIA Factbook Italy

Monaco

Monaco ist ein Land der Extreme, mit seiner Fläche von nur etwas mehr als 2 Quadratkilometer ist es der zweitkleinste Staat der Welt, hat aber dafür mit über 15000 Einwohnern pro Quadratkilometer die wahrscheinlich höchste Bevölkerungsdicht der Welt. Nach einem knapp 200 Jahre dauernden hin und her zwischen Genua und dem Haus Grimaldi gelangt es im 15ten Jahrhundert endgültig unter die Heerschaft der Grimaldis.

Frankreich ist der einzige Nachbar des Landes, zu dem es intensive Beziehungen pflegt. Der wirtschaftliche Aufschwung und die damit verbundene Absicherung der Unabhängigkeit des Landes kamen mit der Gründung der Spielbank in der Mitte des 19ten Jahrhundert. Inzwischen ist das Land, aber nicht nur für seine Spielbank berühmt, sondern auch dafür das es, aufgrund der Steuerfreiheit, oft als Domizil der sogenannten Reichen genutzt. Bekannt ist auch das alljährliche Formel 1 Rennen.

Siehe unter anderem: CIA Factbook Monaco

Frankreich

Die Geschichte Frankreichs reicht weit zurück, eines der bekannten frühen Zeugnisse dafür sind die Erzählungen im Bello Gallico über den Gallischen Krieg. Der vorerst letzte Höhepunkt war das französische Kolonialreich. Trotz seiner militärischen Erfolge im ersten und zweiten Weltkrieg, gelang es Frankreich nicht seine Position zu halten. Auch wenn es seinen Kolonien inzwischen verloren hat, und nur noch eine geringe Anzahl an Überseedepartments sein Eigen nennt, gehört es dennoch zu den modernsten Ländern der Welt und ist eine der führenden Nationen in Europa.

Die Fläche des europäischen Teils Frankreichs ist mit an die 550.000 Quadratkilometer etwa eineinhalb so groß wie die Fläche von Deutschland. Seine Anzahl an Einwohner ist mit knapp 63 Millionen, aber geringer wie die von Deutschland mit etwas mehr als 80 Millionen. Das Staatsgebiet wird aufgrund seiner Form, die an ein Sechseck erinnert, auch als Hexagone bezeichnet. Durch das die Achse des Nichts verläuft, in Anspielung auf die doch unterschiedliche Besiedlungsdichte und Struktur von Frankreich. So lebt etwa jeder sechste Einwohner in Paris oder einem der scheinbar unzähligen Vorort der französischen Hauptstadt.

Auch wenn der Merkantilismus schon lange vorbei ist, ist die Wirtschaft in Frankreich nach wie vor stark davon geprägt.

Die knapp 3000 Kilometer lange Grenze, des europäischen Teils, teilt sich Frankreich im Süden mit Spanien und Andorra, im Südosten mit Monaco und Italien, im Osten mit der Schweiz und Deutschland und im Nordosten mit Luxemburg und Belgien. Bezieht man die Überseegebiete hinzu, grenzt es zudem an Brasilien und Surinam.

Siehe unter anderem: CIA Factbook France

Donnerstag, 21. April 2011

Spanien

Spanien beherrschte in 16. und 17. Jahrhundert ein bis dahin, im europäischen Maßstab betrachtet, ungeahntes Weltreich. Dieser Tatsache waren sich Spanier auch bewusst, so soll Kaiser Karl V gesagt haben, in seinem Reich die Sonne niemals untergehen würde. Später zeigt sich jedoch, dass dieser Aussage eine falsche Annahme des Erdumfanges zu Grunde lag. Nichts desto trotz war es ein sehr großes Reich. Im Gegensatz zu den anderen europäischen Staaten wurde Spanien nicht von der industriellen Revolution erfasst, und trat daher zuerst wirtschaftlich und dann politisch immer mehr in den Hintergrund, was die Geschicke Europas anging.

So war Spanien eines der wenigen Länder in Europa die weder am ersten, noch am zweiten Weltkrieg beteiligt waren. Während der Zwischenkriegs Periode fand in Spanien ein verheerender Bürgerkrieg statt. Erst der Tod des Diktators, macht den Weg für Spanien in eine demokratische Zukunft frei. Durch den Betritt zur Europäischen Union Mitte der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, erfolgt ein wirtschaftlicher Aufstieg. Die schnell wachsende Wirtschaft Spaniens wurde erst durch die Wirtschaftskriese 2008 nachhaltig gestoppt.


Die Fläche Spaniens ist mit etwas mehr als einer halben Million Quadratkilometer deutlich größer als die Fläche der Bundesrepublik. Die Einwohnerzahl ist mit knapp 47 Millionen deutlich kleiner als die von Deutschland. In der Hauptstadt Madrid leben, wenn man die Vorort mitberücksichtig, etwa sechs Millionen Einwohner. Mit anderen Worten, jeder achte Einwohner Spaniens lebt im Großraum Madrid. Im Westen grenzt es an Portugal, im Nordosten an Frankreich und Andorra. Daneben hat Spanien auch noch eine gemeinsame Grenze mit Gibraltar und Marokko, die aber deutlich kürzer wie die zuvor genannten sind, da es sich hierbei nur um einzelne Städte beziehungsweise Regionen handelt.


Siehe unter anderem: CIA Worldbook Spain